Artikel mit Kompressionsstrümpfe als Stichwort

Krampfadern sind nicht nur unästhetisch, sondern können ohne Behandlung auch gesundheitliche Schäden mit sich bringen

Mittwoch, 10. September 2014

Sommerliche Temperaturen bringen sie an den Tag: Bläulich schimmernde, manchmal dicke und oft schmerzhafte Krampfadern.
Im Rahmen seiner Themenserie, „das Gesundheitsfachhaus von Schlieben, München, Sonnenstraße 7 setzt auf Gesundheit“, geht es um das Thema Krampfadern.

Denn jede zweite Frau und jeder vierte Mann leiden in Deutschland unter Varizen, so der medizinische Fachausdruck für Krampfadern. Die Folgen einer solchen Venenerkrankung sollten nicht unterschätzt werden.

Von der Optik abgesehen, für Frauen sind kurze Röcke so gut wie tabu, denn wer möchte seine Beine mit bläulich schimmernden Krampfadern, begleitet von feinen erweiterten Äderchen am Ober- und Unterschenkel, den Besenreisern schon gern öffentlich vorzeigen. Dazu kommen die Schwellungen an den Knöcheln und das Schweregefühl, insbesondere wenn man lange auf den Beinen war. Schwellungen, eine ständige Blutstauung und Hautveränderungen im Unterschenkelbereich können Anzeichen einer krankhaften Veränderung im Venensystem sein. Wenn man solche Anzeichen entdeckt, besucht man am besten eine/n Phlebologen/in, der Fachausdruck für Ärzte/innen mit einer Spezialausbildung auf diesem Gebiet.

Zu einem postthrombotischen Syndrom kommt es, wenn eine Venenthrombose, der Verschluss eines Blutgefäßes nicht rechtzeitig erkannt wird oder die Schädigung nicht behoben werden kann. Es entstehen Gerinnsel und chronische Stauungserscheinungen, welche die Bildung von Krampfadern verursachen. Denn normalerweise wird das Blut mit den Wadenmuskeln zum Herzen gepumpt. Venenklappen sorgen dafür, dass es nicht wieder zurück fließt. Bei Krampfadern sind diese Venenklappen nicht mehr hundertprozentig funktionsfähig. Das Blut fließt zurück und staut sich in den Beinen. Die genaue Diagnose wird durch Ultraschalluntersuchung und Doppler-/Duplexsonographie, welche den Blutfluss sichtbar machen, erstellt. Langes Sitzen oder Stehen, falsches Schuhwerk und Übergewicht verstärken die Bildung von Krampfadern. Eine genetische Veranlagung sowie Bindegewebsschwäche können ebenfalls zu Varizen führen.

Die Krampfadern können von Gefäßchirurgen operativ entfernt werden, in der Regel mit der klassischen Methode, dem Stripping.
Inzwischen gibt es ebenfalls die Methode der Radiofrequenz. Eine feine Sonde wird dabei unter Ultraschallkontrolle in die entsprechende Vene eingeführt. Durch die Radiowellen wird dann die Energie auf die Venenwand übertragen. Dadurch wird das erkrankte Blutgefäß verschlossen und ist auf der Hautoberfläche nicht mehr sichtbar. Der Vorteil soll sein, dass nach der OP weder Blutergüsse noch Schmerzen entstehen und dass die Mobilität schnell wieder erreicht wird. In wie weit die beiden OP-Methoden kombiniert werden können, ergibt sich aus der Diagnose. Wenn sich herausstellt, dass die zu behandelnde Vene auf Grund der fortgeschrittenen Erkrankung für das Radiofrequenzverfahren nicht mehr geeignet ist, kommt das klassische Stripping-Verfahren zum Einsatz. Beide Operationsverfahren finden in Vollnarkosen statt. Keine OP-Methode kann die Neubildung von Krampfadern verhindern. Krampfadern können sich an anderen Stellen entwickeln, die zum Zeitpunkt der erfolgten Operation noch funktionsfähig waren.

Übrigens: Das Radiofrequenzverfahren wird von den Krankenkassen nicht erstattet, hingegen die Kosten für das klassische Stripping werden übernommen.

Nach beiden Operationsmethoden müssen mindestens für 4 Wochen Kompressionsstrümpfe getragen werden. Und hier ist sicher das Gesundheitsfachhaus von Schlieben, München, Sonnenstraße 7 mit seiner Fachabteilung Venen- und Thrombosezentrum der richtige Ansprechpartner. Zur Therapie nach der Operation oder grundsätzlich bei Venenerkrankungen jeglicher Art ist die genaue Bestimmung und das Handvermessen durch unsere zertifizierten Mitarbeiter die Voraussetzung für eine individuelle Lösung. Ärzte schätzen unsere Erfahrung und Fachkompetenz für ihre Patienten.

Unser Credo heißt: Vorbeugen, lindern, helfen. Denn man kann natürlich auch vorbeugen, zum Beispiel durch Stützstrümpfe, Reisestrümpfe und vieles mehr. Klicken Sie sich im Internet unter www.vonschlieben.de ein, dann erfahren Sie noch mehr über das Gesundheitsfachhaus von Schlieben und den Internet-Shop.

Noch ein Tipp: Regelmäßiger Sport wie Nordic-Walking unterstützen die Wadenmuskulatur und sind die beste Maßnahme zur Vorbeugung und Vermeidung erneuter Krampfaderbildung.

Haute couture: Kompressionsstrümpfe designed by Wolfgang Joop

Freitag, 24. Dezember 2010

Hier ist die erste Strumpfkollektion, die feine Couture und funktionale Kompressionstechnologie vereint. Wolfgang Joop steht für anspruchsvolle Hightech-Fashion, die zusätzlich einen besonderen Anreiz bietet: die spürbare Wirkung perfekt dosierter Kompression am Bein, die ganzheitlich für mehr Energie, Ausdauer, Frische und Attraktivität sorgt.

Moderne Menschen sind immer auf den Beinen. Egal ob pausenloses Stehen oder Sitzen im Beruf, Viel-Flieger oder Autofahren, Joggen, Walken oder Radfahren in der Freizeit, dazu noch Events, Theater, Familie, Freunde, Reisen – unsere moderne Gesellschaft lebt heute so. Damit geht aber auch eine permanente Belastung einher, Müdigkeit und Schweregefühl sind die Folge. Dagegen hilft die vitalisierende Performance von medi, die neue Art Kompressionstrümpfe zu tragen in den Looks von Wolfgang Joop.

Diese neue medi Kollektion designed by Wolfgang Joop gibt es jetzt im  Kompetenz-Venenzentrum des Gesundheits-Fachhauses von Schlieben, München. Es ist die Kollektion mediven elegance rose, exclusiv und limitiert. Hier vereint sich somit Mode und Strümpfe und die Fachberatung über das Tragen von Kompressions-strümpfen.

Inspiriert von dem Gedicht „sacred Emily“von Gertrud Stein, einer bekannten amerikanischen Dichterin aus dem 20. Jahrhundert, kreierte Wolfgang Joop den neuen mediven elegance rose. Diese Oberschenkel-Kompressionsstrümpfe gibt es in der Farbe schwarz mit faszinierendem „Rosenhaftband“ und modischem Wellendesign: Romantisch, feminin und modern.

Es sind hochwertige, ausgewählte Hightech Produkte mit den bekannten Produkteigenschaften wie weniger Schwitzen der Haut bei gleichzeitiger Vermeidung von Austrocknen durch optimale Sauerstoffversorgung.

Die Hightech/ Faden integrierte Technologie bietet  Frische und Hygiene über den ganzen Tag. Die natürliche Geruchsneutralität bleibt dauerhaft erhalten. Anhand des Größensystems können zahlreiche Größen und unterschiedliche Längen individuell angeboten werden.

Atmungsaktive und elastische Materialien sowie die extrem hohe Verarbeitungsqualität sorgen für angenehmen Tragekomfort mit spürbar mehr Zehenfreiheit und weniger Druck im Vorfußbereich.

Nach wie vor sind Kompressionsstrümpfe besonders geeignet bei den Indikationen:

.   Nach Varizenverödung

.   Ödemneigung

.   Entzündliche Venenerkrankung

(oberflächliche Thrombophlebitis, Varikophlebitis)

.   Thromboseprophylaxe

.   Primäre Varikosis

.   Sekundäre Varikosis

.   Chronisch venöse Insuffienz Stadium1

.   Stadium II, Atrophie-Blanche, Dermatosklerose bei

leichter Ödemneigung

.   Flugreisen/ Autoreisen als Thromboseprophylaxe

Das Gesundheits-Fachhaus von Schlieben, München bietet Ihnen hohe Beratungsqualität und ein neues Kompressionsstrumpf Sortiment designed by Wolfgang  Joop. Hier verbinden sich Beratung, Indikation

und Mode auf ideale Weise.

Genießen Sie das Gefühl von feiner Mode, Qualität und Tragekomfort.

Mehr darüber im Gesundheits-Fachhaus von Schlieben, Sonnenstraße 7, München oder informieren Sie sich im Internet unter:

www.vonschlieben.de

Aktuelle Informationen und Fachvorträge rund um die Lymphologische Versorgung im Gesundheits-Fachhaus von Schlieben, München in der Fachabteilung Venen- und Thrombose-Zentrum

Sonntag, 22. November 2009

Man glaubt es kaum, aber der Däne Thomas Bartolin (1616-1680) entdeckte bereits zu dieser Zeit das Lymphgefäßnetz. Nach Studium im Süden, Padua und Basel kehrte er in seine Heimatstadt Kopenhagen zurück und hatte den Wissensstand seiner Zeit in einem Lehrbuch zusammengefasst. In der Leber und den Gliedmaßen eines Hundes und später beim Menschen wies er Gefäße mit wässriger Flüssigkeit nach, die ihren Inhalt in die Venen entleerten. In seinen Veröffent- lichungen wies er darauf hin, dass er ein bis dahin unbekanntes System entdeckt hatte, nämlich das Lymphgefäßnetz.

Heute definieren wir das lymphatische System nach neuesten Erkenntnissen der Medizin:

Die Lymphbahn ist die Struktur, die Lymphe ableitet. Die Flüssigkeit in den Lymphgefäßen des Körpers dient der Ernährung von  Zellen und Geweben und dem Transport von Lymphozyten und ganz bestimmten Fetten.

Täglich werden ca. 2 Liter Lymphe gebildet. Da nicht die gesamte Flüssigkeit, die aus den Blutgefäßen in den Raum zwischen den Körperzellen gepresst werden kann, muss ein, wenn auch geringer Teil, auf andere Weise aus dem  Gewebe entfernt werden. Dies geschieht über die Lymphkappilaren, die überall im Körper beginnen und sich zu großen Lymphbahnen, bis auf einige wenige Ausnahmen, zusammenführen.

An diesem komplexen und komplizierten System können sich natürlich auch krankhafte Veränderungen ergeben. Lympfgefäßkrankheiten ist eine Art Oberbegriff für alle Veränderungen der Lymphgefäße. Minderbildungen der Lymphbahnen können angeboren sein. Es kann zu Lymphödemem kommen, einem häufig vorkommenden Krankheitsbild.  Die teigig-blasse Gewebeschwellung der Arme und/oder Beine entsteht durch den Stau von Lymphflüssigkeit auf Grund einer Abflussbehinderung.

Die Lymphe tritt durch die Gefäßwände in das Gewebe ein.

Ursachen sind neben der erwähnten angeborenen Disposition Sekundärprobleme nach Operationen, Entzündungen oder Tumorerkrankungen, welche die Lymphgefäße verstopfen.

Betroffene haben häufig ein Brennen, Spannungs- und Schweregefühl. Auch Bewegungseinschränkungen sind möglich.

Oberflächliche Entzündungen werden mit dem Anlegen von Kompressionsverbänden behandelt. Mit viel Bewegung klingt das Krankheitsbild schnell ab. Spezielle Massagen, die so genannte Lymphdrainage und Krankengymnastik helfen weiter und bringen Linderung.  Neben der Therapie der Grundkrankheit muss eine perfekte Versorgung mit vermessenen Kompressions- strümpfen und/oder Kompressionshandschuhen- und ärmeln durchgeführt werden, um immer den best- möglichen Status zu erhalten.

Dazu gab es ein Fachreferat von Dr. med. Peter Raab, Gefäßchirurg in München über das Thema Lymphödem.

Dabei ging es um Lymhödem, Lipodem, Trombose.

Warnsignale erkennen und richtig Behandeln sowie qualifizierte Kompressionsversorgung, Lymphdrainage und Bewegungsübungen sowie intermittierende Kompression für die Heimbehandlung.